Lindy Hop - alter Tanz voll im Trend!
In den 30er Jahren wurde der Swing kreiert. Es war der erste Paartanz der nicht auf vorgeschriebenen Schrittfolgen basierte, sondern vor allem von der Improvisation der Tänzerinnen und Tänzer lebte. Kurze Zeit später erfuhr der Swing eine Abwandlung – den Lindy Hop. Der Name war bewusst gewählt:

1927 schaffte Charles Lindbergh als erster Mensch mit seinem Flugzeug den „Hop over the Atlantic“. Genauso verrückt bezeichneten sich die damaligen Tänzer und benannten sich Lindy (von Lindbergh) Hopper (von Hop over the Atlantic).Lindy Hop wurde in bekannten Ballrooms wie dem „Savoy“, „Cotton Club“ oder „Black Harlem“ getanzt. Gleich zwei Big Bands gaben sich jeweils an einem Abend ihr Stelldichein. Über tausend Tänzerinnen und Tänzer swingten zur quirligen, lebensfrohen Musik im Takt. Mit Tanz bis zur Extase entflohen die Menschen dem Alltag, die Sorgen der Weltwirtschaftskrise konnten für Momente vergessen werden.
Lindy Hop, der Grossvater des Rock’n Roll und des Boogie Woogie aber auch von Cha cha cha , Hip Hop und Funk gehört heute in Amerika wieder zu den beliebtesten Tänzen. Auch auf Europa hat das Swingfieber übergegriffen. Ein jährliches Tanzcamp in Schweden lockt jeweils hunderte von Tanzbegeisterten aus der ganzen Welt an. In Zürich, Basel, Bern oder Genf sind die Tanzböden heiss. Natürlich stimmt oft auch das Outfit der begeisterten Lindy Hopper. Grossmutters Unterhosen ist auf einmal wieder hoch im Trend und auch Grossvaters Hut findet wieder Verwendung.